« Ich darf dem Haus ankündigen, dass die erste Serie der Landungen starker Streitkräfte auf dem europäischen Kontinent begonnen hat, dass die feindliche Artillerie an der Küste praktisch überall zum Schweigen gebracht werden konnte... alles läuft plangemäß. »

CHURCHILL am 6. Juni 1944 vor dem Unterhaus.

Geschichtliche Zusammenhänge

Der zweite Weltkrieg beginnt am 1. September 1939 mit der Invasion von Polen. In kurzer Zeit überfluten die Streitkräfte des Deutschen Reichs ganz Europa und nach 2 Jahren flattern die Flaggen der Achse1 auf dem ganzen Kontinent.
Erst Großbritannien, letzte Verteidigungsbastion, trotzt bei der schrecklichen Luftschlacht endlich den Kräften des Reichs.

7. Dezember 1941 : Kriegseintritt der Vereinigten Staaten.
1942 läutet die Niederlage des Wüstenfuchses2 in El Alamein den deutschen Siegen die Trauerglocke.
Ab 1943 weichen die Deutschen an allen Fronten zurück. Zu Beginn des Jahres 1944 scheint die Lage jedoch festgefahren: die Russen warten für die Fortführung ihrer Offensive auf den Frühling und Engländer und Amerikaner kommen in Italien nur sehr langsam und unter enormen Schwierigkeiten voran. Das einzige Mittel, den Verlauf des Kriegs durch einen schnellen und entscheidenden Sieg zu ändern, ist eine Landung an den nördlichen Küstenregionen Europas, wo der Feind die beste Verteidigungsstruktur besitzt.
Hitler hatte über die ganze Länge dieser Küste riesige Verteidigungsbauwerke errichten lassen: den Atlantikwall.

Der katastrophale Landungsversuch in Dieppe im August 1942 hatte die enorme Macht dieser Strukturen bewiesen. Die Lehre, dass die Eroberung eines existierenden Hafens durch diese Befestigungen unmöglich gemacht wird, bezahlen die alliierten Streitkräfte mit hohen Verlusten. Aber ein Hafen ist eine unumgängliche Bedingung, um bei einer größeren Landung die Versorgung abzusichern.
So entwerfen die Strategen unter dem Codenamen Overlord einen ehrgeizigen Plan, der bei der Quadrant-Konferenz im kanadischen Quebec im August 1943 von Winston CHRUCHILL3 und Franklin ROOSEVELT4 akzeptiert wird. Der Plan sieht eine Landung mit 30 Divisionen in der Normandie vor. Der Bau künstlicher Häfen unter dem Codenamen Mulberry ist der Eckpfeiler des Plans. Dadurch wird die Versorgung der gelandeten Truppen sichergestellt.

Am 6. Juni 1944 landen die Alliierten in der Normandie: es ist der Beginn des längsten Tags.

1) Name der Allianz zwischen Deutschland, Italien und Japan
(Dreimächteabkommen vom 27. September 1940)
2) Generalfeldmarschall Erwin Rommel
3) Britischer Premierminister zu jener Zeit
4) Präsident der Vereinigten Staaten zu jener Zeit